Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Wurde Dir hier geholfen? Dieses Forum ist kostenlos und werbefrei - und existiert!
Super Du kannst dazu beitragen: Dieses Forum unterstützen! Super

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kühlmittelverlust Ansaugspinne - bitte um Tips
#1
Hallo geschätzte Trans-Sport Fahrer und -Experten,
ich wende mich heute an euch mit einer Bitte um Ratschläge für meinen Chevy. Ich habe gestern festgestellt dass der Motor im Bereich der Ansaugspinner Kühlmittel "nach außen" verliert. Es hat nach längerer Fahrt immer verdächtig süßlich gerochen und dem bin ich jetzt nachgegangen. Im Kühler selber und auch im Ausgleichsbehälter hat ein wenig (1/8 Liter) Kühlflüssigkeit gefehlt. Im Motoröl dürfte dem ersten Anschein nach kein Kühlmittel sein (hellbraune Farbe), im Kühlmittel konnte ich auch keine Ölflecken feststellen.
Soll ich jetzt nun "prophylaktisch", also vorbeugend, die Ansaugspinnendichtung(en) wechseln? Wenn ja, sollte ich ja laut Forumsberichten auch gleich die Zylinderkopfdichtung mit Dehnschrauben mitmachen.
Die Zündkerzen plus -Kabel habe ich sowieso vor zu tauschen, des weiteren ist der Klima-Kondensator undicht. Da könnte ich dann gleich "Nägel mit Köpfen" machen und alles durchsanieren.

Was ist eure geschätzte Meinung zu dem Thema?

Besten Dank im Voraus,
Helmut
Chevrolet Trans Sport 3.4 Bj. 2003
Mercedes W124 E200D "Wanderdüne"
Opel Astra H Z16XER
Ford S-MAX 2.0 Ecoboost
Honda VFR 750 (RC36/2)
Triumph Tiger 900
Kawasaki VN 900 Classic

"Leben und leben lassen"
Zitieren
#2
Moin moin,
never stop a running system (altes ostfriesisches Sprichwort) Grins
Soll heißen: Zylinderkopfdichtung auf Verdacht hin tauschen halte ich für etwas zuviel des guten. Zumal beimTausch der Dichtungen auch das Planschleifen der Köpfe fällig wäre.
Solang nicht sicher ist das die ZKD wirklich defekt ist, würde ich die Finger davon lassen. Aber wie gesagt, nur eine Meinung.

LG, Detlef
von April 1997
bis Dezember 2001  - Pontiac TS - 2,3 16V - Bj 92 - Farbe rot  (seit 2001 RiP)
seit Juli 2011            - Pontiac TS - 3,8 V6  - Bj 93 - Farbe weiß - EU Model Zzz (Dornröschenschlaf)

seit Dezember 2016 - Pontiac TS - 3,8 V6  - Bj 93 - Farbe weiß - EU Model Cruise (on the road again)


Zitieren
#3
Ich würde es nicht machen, die Kopfdichtung geht meistens deswegen hinüber weil eben die Spinne undicht wird und sich das nicht im Ausgleichsbehälter bemerkbar macht dann überhitzt der Motor ein paar mal und die Kopfdichtung ist durch
Also Never touch a running System ;-)
schnezi
[Bild: 16083226cl.jpg]
94er 3,1er TS US - verkauft
95er 3,8er TS Canada fully options - verkauft
05er Cadillac SRX 3,6 AWD
04er Moto Guzzi California 1100iE

Leben ist zeichnen ohne Radiergummi
Zitieren
#4
Hallo Detlef und Schnezi,
danke für die schnelle Antwort. D.h. ihr würdet "nur" die Ansaugspinnendichtung machen? Oder soll ich gar keine Dichtung wechseln und nur den Kühlmittelverlust kontrollieren und beizeiten nachfüllen?

viele Grüße,
Helmut
Chevrolet Trans Sport 3.4 Bj. 2003
Mercedes W124 E200D "Wanderdüne"
Opel Astra H Z16XER
Ford S-MAX 2.0 Ecoboost
Honda VFR 750 (RC36/2)
Triumph Tiger 900
Kawasaki VN 900 Classic

"Leben und leben lassen"
Zitieren
#5
Moin Helmut,
zunächst wäre da noch die Frage zu klären über welchen Zeitraum der 1/8 Liter verloren gegangen ist. Innerhalb weniger Tage ist es natürlich weitaus dramatischer als wenn es über mehrere Monate verloren geht. Also erst mal beobachten. Der Flüssigkeitsstand im Ausgleichsbehälter ist allerdings auch nicht das Maß aller Dinge. Hier kann der Pegel schon mal etwas variieren. Wichtig ist der Flüssigkeitsstand im Kühler selbst.
Wenn es tatsächlich ein Leck gibt, ist die Lokalisation nicht immer einfach. Wasser ist dünn und schnell (noch so eine ostfriesische Weisheit)
Bei mir war es tatsächlich die Ansaugspinne. Und zwar an der Dichtung zwischen Drosselklappengehäuse und Ansaugspinne. Aufgrund eines verstopften Katalysators kam es im Motorraum zu einer Überhitzung, wodurch sich wiederum der Flansch der Ansaugspinne verzogen hatte. Habe dann die Ansaugspinne samt Dichtungen gewechselt. Es war zwar etwas kniffelig aber durchaus machbar.
Bei meinem zweiten Ponti hatte ich auch mal aufgrund des Geruches den Verdacht auf Kühlwasserleck. Feuchtigkeit am Zylinderkopf, jedoch kein Wasserverlust im Kühler oder Ausgleichsbehälter. Letztendlich war es ein poröser Waschwasserschlauch.

Was ich damit sagen will: Ich würde erst einmal genau beobachten und versuchen das Leck so exakt wie möglich zu lokalisieren bevor ich anfange irgentwo etwas zu zerlegen. Unsere Autos und deren Bauteile und vor allem deren Verbindungen sind meist über 20Jahre alt. Oft geht beim Zerlegen irgendetwas anderes wieder kaputt.
Also erst mal viel Erfolg bei der Lecksuche
Detlef
von April 1997
bis Dezember 2001  - Pontiac TS - 2,3 16V - Bj 92 - Farbe rot  (seit 2001 RiP)
seit Juli 2011            - Pontiac TS - 3,8 V6  - Bj 93 - Farbe weiß - EU Model Zzz (Dornröschenschlaf)

seit Dezember 2016 - Pontiac TS - 3,8 V6  - Bj 93 - Farbe weiß - EU Model Cruise (on the road again)


Zitieren
#6
Servus Detlef,
danke für diese Tips. Ich werde mal versuchen das Leck zu orten. Der Verlust von 1/8L hat sich über mehrere Monate hingezogen.
Danke auch für die Aufzählung der Problemstellung bei deinem 3.4-Motor.

viele Grüße aus Österreich,
Helmut
Chevrolet Trans Sport 3.4 Bj. 2003
Mercedes W124 E200D "Wanderdüne"
Opel Astra H Z16XER
Ford S-MAX 2.0 Ecoboost
Honda VFR 750 (RC36/2)
Triumph Tiger 900
Kawasaki VN 900 Classic

"Leben und leben lassen"
Zitieren
#7
Die Spinnendichtung ist als Schwachstelle am 3,4er bekannt aber natürlich gibt es noch genug andere Möglichkeiten wo Kühlflüssigkeit verschwinden kann, die weißlichen Kalkspuren tauchen leider erst nach längeren Verlust an der Leckstelle auf.
Wenn du vorerst weiterfährst und das ganze beobachtest auf jeden Fall den Flüssigkeitsstand wie von Detlef geschrieben im Kühler selber prüfen, der 3,4er ist berüchtigt dafür das Kühlsystem entleeren zu können ohne dass sich am Stand im Ausgleichsbehälter etwas ändert
schnezi
[Bild: 16083226cl.jpg]
94er 3,1er TS US - verkauft
95er 3,8er TS Canada fully options - verkauft
05er Cadillac SRX 3,6 AWD
04er Moto Guzzi California 1100iE

Leben ist zeichnen ohne Radiergummi
Zitieren
#8
Da kann ich schnezi nur zustimmen. Der Ausgleichsbehälter kann einen schon sehr täuschen!! Also nicht drauf verlassen. Eigentlich kann man das ganz gut sehen mit einer Taschenlampe und ein paar Verrrenkungen müsste man Wasserspuren unten im V des Motors finden. (unterster teil der Ansaugspinne) 

Das ganze habe ich jetzt schon 2 mal durch. TIPP: wie schon in den anderen Beiträgen geschrieben, keinesfalls sparen bei den Dichtungen und dem Dichtmittel!! Am besten die Heavy Duty Version bei RockAuto. Hatte selbst nen Satz von Ajusa oder so verbaut (Plaste) hielt genau 2 Monate. Seit dem Verbau der guten Dichtung habe ich jetzt Ruhe.

Kopfdichtung hatte ich zwar auch gemacht, ist aber auch schon sehr viel Mehrarbeit einfach so auf Verdacht.

Auch wenn es manchmal nicht so scheint, aber basteln mach Spaß! Grins
Zitieren
#9
Guten morgen,
momentan sieht es so aus als ob die Dichtfläche zwischen Zylinderkopf und Ansaugspinne betroffen ist. Ist der Dichtsatz von Mahle zu empfehlen?

besten Gruß,
Helmut
Chevrolet Trans Sport 3.4 Bj. 2003
Mercedes W124 E200D "Wanderdüne"
Opel Astra H Z16XER
Ford S-MAX 2.0 Ecoboost
Honda VFR 750 (RC36/2)
Triumph Tiger 900
Kawasaki VN 900 Classic

"Leben und leben lassen"
Zitieren
#10
Grüß Dich,

an und für sich nehmen die meisten den Felpro Heavy Duty Satz.

LG

Marcus
Zitieren
#11
Servus Marcus,
danke für deine Antwort. Im Vergleich zum Satz von Mahle sind hier die Befestigungs-Schrauben nicht enthalten. Müssen diese wirklich gewechselt werden oder reicht eine ausführliche Reinigung? Gewindedicht von Loctite habe ich zum Aufbringen.

besten Dank,
Helmut
Chevrolet Trans Sport 3.4 Bj. 2003
Mercedes W124 E200D "Wanderdüne"
Opel Astra H Z16XER
Ford S-MAX 2.0 Ecoboost
Honda VFR 750 (RC36/2)
Triumph Tiger 900
Kawasaki VN 900 Classic

"Leben und leben lassen"
Zitieren
#12
Hallo zusammen,
ich versuche gerade den Satz von Mahle durch den von FelPro zu ersetzen. Leider kann ich die im angefügten Bild markierten Dichtungen nicht bei Rockauto finden. Kann es sein dass diese 3 Dichtungen nur für den 3.1L-Motor passen?

besten Dank im Voraus,
Helmut


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Chevrolet Trans Sport 3.4 Bj. 2003
Mercedes W124 E200D "Wanderdüne"
Opel Astra H Z16XER
Ford S-MAX 2.0 Ecoboost
Honda VFR 750 (RC36/2)
Triumph Tiger 900
Kawasaki VN 900 Classic

"Leben und leben lassen"
Zitieren
#13
Alternativ ist das hier auch sehr gut! Hat ein Bekannter seit Ewigkeiten drin und ist sorglos.

MAGNUM MS18140 MaxDry STL; Stahl Satz für Unten und Oben

Andere Erfahrungen habe ich damit allerdings auch nicht.
Zitieren
#14
Dichtung 1 ist die Drosselklappendichtung ohne Idle Air control valve.
2 und 3 sind glaube ich die alternativen Ausführungen für die Abgasrückführung.

LG

Marcus
Zitieren
#15
Bezüglich Schrauben glaube ich, dass ich bei meinem die Alten gelassen habe nur die Schrauben für die Kopfdichtung haben wir erneuert.
Wichtig beim unteren Ansaugkrümmer ist die Anzugsreihenfolge und dass diese in zwei Schritten angezogen werden, da gab es mal ein Bulletin von GM mit dem geänderten Prozedere.
Wenn Du dieses nicht hast, gib Bescheid.

Bei den Krümmerdichtungen selbst ist der "Stahlrahmen" wichtig, nach dem Verbot von Asbest hat GM den Dichtungsrahmen damals durch Kunststoff ersetzt und somit zu dem leidigen Thema geführt. Loctite haben wir nirgends verwendet, meist ist auf den Schrauben noch genug drauf. Dem Gefühl nach wirst Du mit beiden Sätzen gut fahren. Es gab hier im Forum mal einen Professionisten für die Autos, der hat eben auf den Felpro Satz geschworen.

LG

Marcus
Zitieren

Wurde Dir hier geholfen? Dieses Forum ist kostenlos und werbefrei - und existiert!
Super Du kannst dazu beitragen: Dieses Forum unterstützen! Super


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Ansaugspinne ropro 43 64.880 30.05.2016, 05:02
Letzter Beitrag: ropro



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste