Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wo zuerst suchen wenn Wasser im Fußraum des Beifahrers
#1
Moin,

ich habe immer wieder Wasser im Fußraum des Beifahrers auf der Gummimatte stehen und von Zeit zu Zeit tropft mein Dicker auch auf der rechten Seite. Es ist kein Öl. Mein Klimakompressor wird nicht angetrieben, da ich einen anderen Treibriemen verwende bei dem der Klimakompressor umgangen wird.

Da ich jetzt gerade noch Ostfriesland gezogen bin, habe ich hier noch keinen versierten Autoschrauber suchen und finden können.

Kann mir jemand raten wo ich zuerst den Fehler suchen sollte, oder in der Nähe von Aurich einen Autoschrauber empfehlen der sich mit unseren Schätzchen auskennt? Ich habe es nicht so mit der Mechanik bin eher bei der Elektrik und Elektronik unterwegs.

Grüße und Dank im voraus für alle Ratschläge und Hilfen
Stefan
_____________________________________________________________
Pontiac Trans Sport GT 3.8l | 123KW | Bj. 92 | 65.000Km (Stand 12/2017)
Zitieren
#2
Auch, wenn meine Antwort dazu verleitet, mit dem Zeigefinger im Richtung Stirn zu zeigen, steck mal den Finger rein und koste mal.
Zwei, drei Möglichkeiten da vorn
1. der Heizungskühler - der geübte Schrauber kann es riechen, vom Geschmack her wäre es eher deutlich süßlich. Hat dein Kühlwasser eine deutliche Färbung, je nach Art des Frostschutzes grün , blau oder rot, reicht vielleicht auch ein weißes Tempotaschentuch, das man ausgebreitet dort hinlegt. Austrittsstelle ist meist unterhalb des Handschuhfach's unten, so ~15cm von der Mittelkonsole und ziemlich weit vorn. Nimmt man die schwarze Fußraumverkleidung ab, sieht man zur Mittelkonsole hin die schwarze Plastikverkleidung des Heizungskühlers, da mal drum herum fassen, sollte theoretischnur staubig sein, aber nicht feucht oder schmierig

2. Verklebung der Front- oder Dreiecksscheibe undicht, läuft meist vor der A-Säule an der äußeren Verkleidung runter

3. Loch im Chassie unterhalb der rechten unteren Ecke des Fensters, meist dann schlecht versiegelt oder Schweißfehler

Außen käme ebenfalls der Heizungskühler in Betracht, es würde dann an der hinteren Schraube des Motorträgers runter tropfen. Ist es eher mittig, könnte es auch Regenwasser sein, das aus dem Lüfterkasten tropft - etwa mittig unterm Auto und hinter dem Motor
Weiterhin, wenn vorhanden, die Ablaufschläuche eines Dachfensters, die an der A-Säule bis in den Radkasten laufen und an der B-Säule im Schweller zwischen den Rädern. Dort sind mehrere Abläufe eingearbeitet, die sich auch gern mal mit Dreck zusetzen, 3 oder 4 Stück.
Der Schweller kommt auch ohne Dachfenster in Betracht, da das Dach am Ende der vorderen Dachplatte nicht verklebt ist (sondern nur etwa 10cm davor an einem weiteren Querträger. Dort ist unterm Dach eine Art Dachrinne eingebaut, die das Wasser dann zur B-Säule leitet

Wenn du die Stellen, wo das Wasser innen und außen unten ankommt, näher und genauer bezeichnen kannst, macht es die Sache für die Helfer leichter
Gruß Uwe
____________________________________________
Wer nach vorne sehen will, darf nicht nach hinten denken.

Hab dich lieb, Maus! Mit Dir ist Fallen leichter.
Zitieren
#3
Moin Uwe,

danke Dir für die ganzen Tips.
Da ich, wie gesagt nicht der Schrauber bin werde ich erst einmal eine "Probe" nehmen.
Regen usw. fällt übrigens aus da der Dicke auch "tropft" wenn er in der Garage stand.

Grüße
Stefan
_____________________________________________________________
Pontiac Trans Sport GT 3.8l | 123KW | Bj. 92 | 65.000Km (Stand 12/2017)
Zitieren
#4
(16.04.2018, 06:18)Stefan_P schrieb: Regen usw. fällt übrigens aus da der Dicke auch "tropft" wenn er in der Garage stand.

Nicht unbedingt. Bei mir steht das manchmal tagelang drin und wenn es vom Hof bergab runter geht, ziehe ich eine Tröpfchenspur - aber, wie gesagt, einfach zu erkennen, weil es unterste Schwellerkante ist. Das Regenwasser vom Dach käme aber nicht in den vorderen Fußraum, es sei denn, jemand hat versucht, die vorderen Ablaufschläuche eines Dachfensters mit Druckluft frei zu blasen und dabei die Ablaufschläuche von den Rohren geschossen.
Gruß Uwe
____________________________________________
Wer nach vorne sehen will, darf nicht nach hinten denken.

Hab dich lieb, Maus! Mit Dir ist Fallen leichter.
Zitieren
#5
So hier das finale Ergebnis.
Wärmetauscher undicht, der konnte aber gelötet werden.
Danach war die Wasserpumpe auch inkontinent und musste ebenso getauscht werden.
Jetzt läuft er wieder, hurra.

Letztes zu reparierendes Defizit ist der Tempomat.
Hat jemand eine Reparaturanleitung???

Übrigens: Der Tipp mit der Extraenergieleitung zu den Scheinwerfern ist grandios gewesen. Hat mich zwar einen Tag Bastelarbeit gekostet aber gefühlt ist es deutlich heller.

Stefan
_____________________________________________________________
Pontiac Trans Sport GT 3.8l | 123KW | Bj. 92 | 65.000Km (Stand 12/2017)
Zitieren
#6
Voraussetzungen für die Tempomatfunktion:
- lt Buch ab 40 kmH, nimm aber zum Testen ruhig eine höhere Geschwindigkeit, da der Einschaltwert von mehreren Faktoren abhängig ist bis hin zur Reifengröße. Meiner schaltet ab 32 kmH lt Navi
- intakter Drosselklappensensor
- kein Bremspedal betätigt
- keine Motorkontrolle an
Lies auch hier einmal -> Tempomat - auch Hinweis von Thomas in Antwort #5 beachten

#1 - die Basis: der Unterdruck
direkt hinter der Batterie sitzt am linkem Kotflügel im Motorraum der Stellservo für den Tempomaten (siehe Bild im verlinktem Beitrag). Rechts an diesem Servo geht ein etwa 4mm dicker Schlauch in einen 90°-Winkel, der dann an den Servo angeschlossen ist. Dies ist die Unterdruckzuleitung. Ziehe diesen Winkel mit leichten Hin- und Her-Bewegungen von Servo ab, nachdem der Motor mindestens 5 min gelaufen ist. Es sollte etwa 30 Sekunden lang ein zischendes Geräusch zu hören sein. Eine dichte Anlage hält den Unterdruck, wenn auch verringert, gut 24 Stunden und mehr, also einfach mal probieren, den Winkelschlauch so abzuziehen. Sofern das okay ist, Schlauch wieder anstecken und weiter mit #2

#2 - der Ausschalter
Über ein Ventil am Bremspedal wird im Falle der Bremsbetätigung das Unterdrucksystem geöffnet und damit der Tempomat deaktiviert. Von diesem Ventil geht ein etwa 10mm starker Schlauch ebenfalls zum Stellservo im Motorraum. Hier sollte beim Entfernen das gleiche Zischen zu hören sein. Sollte dieses Zischgeräusch nicht zu hören sein, suche dir einen Schlauch gleicher Größe, ca 5-10 cm lang oder auch länger. Mach ein Ende dicht, z.b. durch einstecken einer passenden Schraube oder mit Isolierband und stecke das andere Ende auf den Stellservo an Stelle des Originalschlauchs. Nun teste bei einer Fahrt die Funktion, fahre dafür mindestens 40 kmH und schalte den Tempomaten nicht in einer Beschleunigungsphase ein, sondern eher beim Cruisen. Aber Achtung, der Tempomat läßt sich dann nur über den Schiebeschalter am Lenkradhebel ausschalten. Ist der Tempomat nun einsatzfähig, muß der Schalter am Bremspedal gereinigt und/oder neu eingestellt werden, (siehe verlinkter Beitrag), gehts immernoch nicht, weiter mit #3

#3 - die Elektrik
am Stellservo ist ein 5-oder 6-poliger Stecker. Sofern dort die Verriegelungssicherung nicht drin steckt (ein graues Plastikteil quer die die Öffnungslasche des Steckers), zieh den Stecker mal ab, kontrollier die Kontakte auf Korrosion und steck ihn wieder bis Anschlag rein. Die einzelnen Kabelbelegungen dafür habe ich nicht im Kopf, dort gibt es aber so gut wie keine Probleme mit der elektrischen Zuleitung. Wenn, dann eher der Servo selbst (auch selten) oder der Schalter am Lenkrad bzw dessen Kabelei. Hier ein Bild eines zerlegten Schalters - https://i.gyazo.com/279e57016218d2111006...384f85.jpg - zum Messen muß man ihn aber nicht zerlegen. Gemessen wird am Stecker, der in der Lenksäule versteckt ist. Bei mir liegt er lose drin, weiß nicht, ob er original irgendwo angeklemmt ist. Beginne aber mit der Kontrolle der Sicherung.

Hier die einzelnen Schaltzustände des Schalters -> https://i.gyazo.com/d66d5fced67faa566867...2e1e64.png
Nachtrag: zur Erläuterung
Die linke Spalte bezeichnet die Farben im Kabelbaum der Lenksäule, die mittlere Spalte die Farben am Stecker des Lenkradschalters. Was im Kabelbaum rosa ist, wird also am Stecker des Schalters zu blau. Alle Kontakte wurden mit einem Durchgangsprüfer gegen Masse gemessen

Sollte die Elektrik am Lenkradhebel okay sein, kann es auch ein Problem von da an zum Stellservo geben, dann muß alles durchgemessen werden, hab ich aber weder hier, noch im alten Forum schon mal gelesen.

Ich denke, das ist erstmal genug Arbeit  ;-)
P.S.: Hatte beim Getriebetausch diesen Stellservo auch draußen, weil ich drum herum lackiert hatte, seither geht das Beschleunigen über den Schiebeschalter nicht, Aktivierung, Deaktivierung oder 2kmH weniger, das funktioniert alles - ist sicher der Stecker unten am Servo, muß ich nochmal ran, vergeß ich nur laufend....
Gruß Uwe
____________________________________________
Wer nach vorne sehen will, darf nicht nach hinten denken.

Hab dich lieb, Maus! Mit Dir ist Fallen leichter.
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste