Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
dringende Frage zu Spurstangenkopf, Bremse....
#1
Hallo geschätzte Forumsmitglieder,

könnt ihr mir sagen wieviel Zeit ich für den Wechsel (Ausbau/ Einbau) der nachfolgenden Teile veranschlagen muß:
Spurstangenkopfs vorne, der Bremsbeläge Hinterachse, beider Radbremszylinder, der Bremstrommeln, der Stoßdämpfer und dem Sieb für die Kraftstoffpumpe.


Gruß Paul
Zitieren
#2
....ich habe mich schon durch die Anelitungen gelesen...
habt ihr noch Tipps/ Tricks für den Aus- und Einbau der oben genannten Teile....

Gruß Paul
Zitieren
#3
kommt wohl drauf an, wie versiert du bist und was dir an Hilfsmittel zur Verfügung steht ;-)
Wir schrauben im Normalfall draußen, auf dem Hof, keine Hebebühne, keine Grube - heißt also: Räder einzeln nach und nach aufbocken - das braucht seine Zeit.

Spurstangenkopf: normalerweise mit Spurstangenabzieher, Splint raus (muß neu werden!), Mutter ab, Abzieher ansetzen, Kontermutter der Spurstange lösen, Kopf rausdrücken und ausdrehen, neuen hinein, Mutter dran, Spurstange gekontert, Splint rein - kann man in 10 min pro Seite schaffen  ;-)

Hinterachse: Bei Trommel-, Scheiben- oder Belagwechsel immer beide Räder einer Achse machen!
Rad ab, Trommel ab (ggf den Versteller vorher zurückdrehen), große Feder aushängen, dann fällt der Kram schon runter (ja vorher Fotos machen!!). Bremsleitung ab, Radbremszylinder lose, neuer dran, Leitung rein, Rücksteller reinigen, mit Kupferpaste fetten, den ganzen Spaß mit neuen Bremsbacken wieder zusammen bauen. Neue Trommel und den Belag unbedingt mit Bremsenreiniger sauber machen, Wenn erforderlich, die Kanten des Bremsbelages grob anschrägen (Raspel, Feile oder Messer).
Macht pro Seite vielleicht 20-30 min, wenn nix schief geht, wie z.b. Bremsleitung abgedreht oder das Innenleben verkehrt zusammen gesetzt.
Anschließend gut entlüften bis nach vorne hin
TIP: alles, was da geschraubt werden muß, vorher reinigen und mit Kupferpaste einfetten, auch den Einschrauber der Bremsleitung und das Entlüftungsventil

Stoßdämpfer: hinten oder Vorn?? Egal wo, die Empfehlung wäre, die DOM-Lager gleich mit zu wechseln
hinten: ca 30 min pro Seite, Schraube unten, Schraube oben, beim Einbau umgekehrt, ein Scherenwagenheber unterm Längstlenker hilft da gut
vorn: etwas mehr Aufwand - Stabi lose, untere Stoßdämpferschrauben und die am Traggelenk lösen, oben die drei am Kotflügel (Foto machen, wo die Schraube sitzt), dann zuerst am Achsträger ab, danach am Traggelenk raus und dann alles nach unten weg ziehen, ggf muß man auch zum Ausbau schon mit Federspannern arbeiten, sonst wird es zu knapp mit der Länge
Ausbau vielleicht ne halbe Stunde bis 45 min pro Seite
Dann Federspanner dran, die Centermutter oben lösen, Domlager ab, Feder entspannen, alles reinigen und wieder zusammen. Mit einem Akku-Schlagschrauber hatte ich einen Dämpfer in 10 min auseinander, beim erneuten Spannen war der Akku leer. Rechne mal mit zwei Stunden pro Dämpfer

Tank: ein Brett, so lang wie der Tank, ein bis zwei Scherenwagenheber, mir reicht einer. Idealerweise ist der Tank fast leer. Definitiv ab muß vorher der dicke Zuleitungsschlauch hinten und die Zuleitung zum Filter. Wagenheber unterm Tank, Brett oben drauf, leicht anziehen, dann die beiden Spannbänder ab.
Danach langsam ablassen. Die Leitungen sind alle geklippst, nur am Rücklauf wird es eng (auf der Auspuffseite). Ist der wagenheber ganz unten, kann man den Tank "rausdrehen", aber Vorsicht - sind alles dünne Plaste-Leitungen
Am Tankgeber richtig sauber machen, da sammelt sich viel Dreck, Druckluft hilft. Dann Verriegelung ab (ich glaub, 20° gegen die Uhr) und alles nach oben raus. Sauberkeit sollte hier oberstes Gebot sein.
Auch, wenn der Tank leer anzeigt, 5 Liter sind meist noch drin. Siehst du viel Dreck, Rost oder Waser, würde ich Spülen.
Ohne Spülen dauert's etwa eine Stunde

Dazu kommt 2.Frühstück, Mittag, Vesper und Kaffeepausen. Eine zweite Person macht es nicht unbedingt schneller, wenn sie es nicht auch allein könnte. All zu viele Hilfsarbeiten gibt es auch nicht dabei
Gruß Uwe
____________________________________________
Wer nach vorne sehen will, darf nicht nach hinten denken.

Hab dich lieb, Maus! Mit Dir ist Fallen leichter.
Zitieren
#4
Hallo Uwe, danke für deine schnelle Rückmeldung,

jetzt kann ich besser abschätzen wie lange es dauern wird!

Danke!

Noch einen schönen Sonntagabend.

Gruß Paul
Zitieren
#5
Hallo Forumsmitglieder,

....habt ihr Erfahrungen mit Ersatzteilen von den Marken Tedgum, STD und Atlas?

Sind alle ok?

Gruß Paul
Zitieren
#6
Morgen,

die Makren sind mir völlig unbekannt. Sicher auch weil ich meine Teile fast ausschließlich hier kaufe.

http://www.rockauto.com

Was immer diese Teile kosten mögen, schau dioch doch mal bei rockauto um.

Gruß

Thomas
Zitieren
#7
STD sagt mir garnix. Tedgum und Atlas sind polnische Ableger amerikanischer bzw kanadischer Teileproduzenten. Tedgum geht eher in den Bereich Gummi, Buchsen etc, bei Atlas kann man vieles kaufen von Lenkung bis Bremse.
Persönliche Erfahrungen habe ich mit keinen der Genannten, ich bin da dicht bei Thomas, zu 95% kauf ich bei Rockauto, die restlichen 5 % bei Car's & Stripes. Das sind Sachen, die ich schnell brauche, meist Kleinkram, der noch dazu im 6,90 Euro-Paket etwas billiger wird als im Flieger übers Wasser. Zuletzt waren es Ölfilter und ein Drosselklappensensor .
Von Rockauto hol ich mir selten Sammelbestellungen, oft bekomme ich das als Einzelbestellung billiger. Hatte im Frühjahr eine Bestellung, wo man Teile aus Kanada holte, deren amerika-interner Versand vorher auf keiner Rechnung stand und mit einmal liegt eine 30-Euro-Fedex-Rechnung im Briefkasten, damit war der ganze Kram am Ende 20 Euro teurer als bei C&S.
Grundsätzlich vertrete ich den Verdacht, das die europäischen Lieferanten auch bloß dort kaufen, billiger geht ja kaum. Und mit einer Adresse in den USA und Versand per Container macht man dann hier ein riesen Geschäft, anders sind die deutschen Preise nicht zu erklären, denn die bleiben komischerweise immer dicht am Rockautopreis plus Express-Versand. Wenn man für einen 40-ft-Container aber nur 10 Cent pro Teil bezahl, bleibt kräftig was über, egal...
Im Ostblock (Polen, Tschechien, Litauen etc) ist man noch nicht ganz so frech, weil dort auch die Menschen weniger in der Tasche haben.
Billigkram aus Asien bekommt man überall, auf den letzten Sachen von Amerika stand auch Made in China drauf und das waren schon namenhafte US-Firmen wie eben ACDelco.
Rückmeldungen über Billigkram findet man immer wieder mal, ein Traggelenk, das nur ein paar Monate hielt, Bremsscheiben, die nach 2 Jahren gewechselt werden mußten usw. Das mußt du dir selbst ausrechnen.
Was ich bei Rockauto mag, ist die problemlose Abarbeitung von Reklamationen. Wenn zwei von vier gelieferten ACDelco-Luftgeferderten Dämpfern in zwei Lieferungen leck sind, zeugt das von einem Qualitätsproblem, es gab aber anstandslos Ersatz. Bin mir nicht sicher, ob das in Deutschland, Polen oder Litauen genauso einfach geklappt hätte.
Gruß Uwe
____________________________________________
Wer nach vorne sehen will, darf nicht nach hinten denken.

Hab dich lieb, Maus! Mit Dir ist Fallen leichter.
Zitieren
#8
(04.11.2018, 18:39)jacobi22 schrieb: Stoßdämpfer: hinten oder Vorn?? Egal wo, die Empfehlung wäre, die DOM-Lager gleich mit zu wechseln
hinten: ca 30 min pro Seite, Schraube unten, Schraube oben, beim Einbau umgekehrt, ein Scherenwagenheber unterm Längstlenker hilft da gut
vorn: etwas mehr Aufwand - Stabi lose, untere Stoßdämpferschrauben und die am Traggelenk lösen, oben die drei am Kotflügel (Foto machen, wo die Schraube sitzt), dann zuerst am Achsträger ab, danach am Traggelenk raus und dann alles nach unten weg ziehen, ggf muß man auch zum Ausbau schon mit Federspannern arbeiten, sonst wird es zu knapp mit der Länge
Ausbau vielleicht ne halbe Stunde bis 45 min pro Seite
Dann Federspanner dran, die Centermutter oben lösen, Domlager ab, Feder entspannen, alles reinigen und wieder zusammen. Mit einem Akku-Schlagschrauber hatte ich einen Dämpfer in 10 min auseinander, beim erneuten Spannen war der Akku leer. Rechne mal mit zwei Stunden pro Dämpfer

Moin,

frage mich wieso Stabi und Traggelenk ab muss für Wechsel des Federbeins? Reichen doch eigentlich die 3 Schrauben oben und die 2 Bolzen, die quer durch den Achsträger gehen. Dann hat man den doch in der Hand?!  

Spur einstellen danach ist Pflicht.

Und ACHTUNG: Wer sich mit Stoßdämpfer vorne nicht auskennt LÄSST BESSER DIE FINGER DAVON oder kauft sich ein kompletten Satz (Federbein mit Dämpfer und Feder fertig montiert). Wer da mit billigen Federspannern beigeht und abrutscht hat nachher evtl. einen ganz anderen Gesichtsausdruck - wenn noch genug Gesicht übrig ist!

Tipp: Hat man eine freundliche Werkstatt in der Nähe, dann gibt man denen das alte Federbein und bittet sie die Feder auf den neuen Dämpfer mit dem neuen Domlager zu montieren und gibt 10-20 EUR in die Kaffeekasse. Vielleicht sicherer investiertes Geld als einen billigen Federspanner von eBay zu ziehen und sich damit neue Gesichtszüge zu ziehen.

Beste Grüße
FLATDOWN
[Bild: flatdown-banner.png]
“Alles, was der Mensch den Tieren antut, kommt auf den Menschen wieder zurück.”
(Pythagoras, antiker griechischer Philosoph, ca. 570 v.Chr. – 510 v.Chr.)
Zitieren
#9
(08.11.2018, 20:42)flatdown schrieb: frage mich wieso Stabi und Traggelenk ab muss für Wechsel des Federbeins? Reichen doch eigentlich die 3 Schrauben oben und die 2 Bolzen, die quer durch den Achsträger gehen. Dann hat man den doch in der Hand?! 

Jau, hast recht
da hab ich wohl zwei Sachen vermischt. Beim letzten Mal hatte ich das komplette Federbein raus und am anderen den Achsträger dran gelassen, weil ich nur die DOM-Lager gewechselt hatte
Gruß Uwe
____________________________________________
Wer nach vorne sehen will, darf nicht nach hinten denken.

Hab dich lieb, Maus! Mit Dir ist Fallen leichter.
Zitieren
#10
Hallo Thomas, Uwe und Flatdown,

danke für eure ausführlichen Tipps ( und Sicherheitshinweise)...ihr seid spitze...

Gruß Paul
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste